CSS Keyframes - Animationen

CSS keyframes Animationen mit animation play state, duration

CSS-Animationen werden durch die @keyframes-Regel erzeugt – einer Liste von CSS-Eigenschaften, die in einzelnen Schritten (Frames) mit weichen Übergängen geändert werden sollen.

@keyframes-Animationen ähneln CSS transition, aber anders als Transitions setzen CSS-Keyframes eine Animationen automatisch und kontinuierlich in Kraft, und nicht als Reaktion auf ein Event wie ein Mausklick, ein Hovern der Maus oder ein Touch.

18-12-15 SITEMAP CSS HTML JS Basis JS Web Tutorial SVG

Die zwei Schritte zur Animation

Jede Animation besteht aus zwei Schritten:

  • der Definition der Animation in der @keyframes-Regel
  • dem Aufruf der der keyframe-Regel im CSS-Selektor des HTML-Elements
CSS Animation Beach Absolut positioniert Animation drehender Schlüssel Animation Spielzeugauto Rotes Auto Qualmwölkchen

@keyframes-Regel

Keyframes-Animationen werden in der keyframes-Regel mit einer Liste von Zuständen ausgestattet und steuern die Animation mit duration (Dauer), delay (Verzögerung), iteration-count (Zahl von Durchläufen) und direction (vorwärts oder rückwärts).

@keyframes-Regeln sind Variablen, ähnlich wie Variablen einer Programmiersprache. Eine @keyframes-Regel kann mehreren Elementen mit unterschiedlichen Eigenschaften zugewiesen werden.

<img class="qualm" src="qualm.png" width="301" height="125" alt="Qualmwölkchen">
--------------------------------------------------------------------------------

.qualm {
    animation-name: smoke;                /** Name der Animation **/
    animation-duration: 5s;               /** Dauer der Animation **/
    animation-iteration-count: infinite;  /** Anzahl der Wiederholungen **/
}


    +--- Regel
    |
    |        +--- Name der Animation
    |        |
@keyframes smoke {
    from {  transform: translateX(0px)    }
    to   {  transform: translateX(-100px) }
}

Download: keyframes-Animtion animation-beach.zip

Am Rande: Anstelle von CSS translate: transform könnten auch top / right / bottom / left benutzt werden. Aber CSS translate ist – anders als left, top, right, bottom – Hardware-beschleunigt.

Im einfachsten Fall entsteht eine Animation durch eine CSS keyframes-Regel mit zwei Keyframes. Die Keyframes definieren die CSS-Eigenschaften, zwischen denen die Animation einen weichen Übergang tweent. Mit dem Namen wird die Animation an einen oder mehrere Selektoren gebunden.

Animationen mit @keyframes werden von allen Browsern unterstützt, auch von IE ab Version 10. Die aktuelle Browsergeneration braucht keinen Browser-Präfix.

Eigenschaften von Keyframes-Animationen

animation-name
Name der Animation
animation-delay
Verzögerung (in Sekunden) bevor die Animation startet
animation-direction
Richtung der Animation (forwards, backwards, alternate)
animation-duration
Dauer der Animation (in Sekunden)
animation-fill-mode
Zustand der Animation vor und/oder nach dem Start
animation-iteration-count
Anzahl der Wiederholungen der Animation
animation-play-state
gibt an, ob die Animation gerade abgespielt wird oder pausiert
animation-timing-function
Eine Kurve für das Bewegungsmuster der Animation (ease, ease-in, ease-in-out, linear, cubic-bezier(n,n,n,n), step-start, step-end, steps(int,start|end))

Die Eigenschaften der Animation können einzeln mit ihrem Namen geschrieben werden oder in einer Kurzschrift.

animierter Ball
.rolling {
	animation: rolling 5s 1s infinite alternate ease-in-out;
}

@keyframes rolling {
	from { transform: translate(0) }
	to   { transform: translate(calc(100% - 100px)) }
}

Die Eigenschaften werden ohne Komma in beliebiger Reihenfolge aufgeführt. Bei zwei Zeitangaben ist die erste Zeit die Dauer der Animation, die zweite der Delay – die Verzögerung vor dem Start der Animation.

Animation auslösen und verzögern mit animation-delay

Das CSS Animations-Modul lässt sich nicht darüber aus, welche Ereignisse eine Animation starten, sondern legt nur fest, was in einer Animation passiert. Ohne weitere Angabe starten CSS-Animationen, wenn die Seite geladen wurde.

Weitere Auslöser für Animationen sind z.B. : checked, : hover, : active und : focus.

Manchmal braucht eine Animation aber nur eine Verzögerung für bestimmte Elemente, so z.B. eine einfache Slideshow mit CSS, bei der das zweite, dritte Bild mit einer Verzögerung angezeigt wird. animation-delay verzögert den Start der Animation um eine bestimmte Zeit.

Kleines Spielzeugauto
HTML
<input type="checkbox" id="bluecarcheck">
<label for="bluecarcheck">Starten</label>
<div id="blue-car">
    <img src="bluecar.png" width="150" height="90">
</div>	

Die Animation wird durch einen Klick auf die Checkbox ausgelöst (#bluecarcheck:checked ~ #blue-car), startet aber erst mit einer Verzögerung von 2 Sekunden. Bei zwei Zeitangaben ist die erste Zeit (4s) die Dauer der Animation, die zweite (2s) die Verzögerung.

CSS
#blue-car { position: absolute;  }
#bluecarcheck:checked ~ #blue-car { 
   animation-name: Wait-And-Start;
   animation-duration: 4s;
   animation-delay: 2s; 
   animation-fill-mode: forwards;
}
@keyframes Wait-And-Start {
    from { transform: translateX(0) }
    to   { transform: translateX(200%) }
}

animation-fill-mode: forwards ist die Anweisung, die Eigenschaften der Animation nach dem Ablauf beizubehalten, damit das Elemente am Ende nicht zurückspringt.

: hover war einst die beliebteste Methode, um die Animation beim Hovern mit der Maus zu starten, aber wir mussten schnell feststellen, dass die Touchscreens dabei nicht mitspielen.

Beispiel für das Starten der Animation über versteckte Radio-Buttons und den Pseudo-Selektor checked: CSS-Accordion ohne Javascript.

Javascript kann Animationen bei beliebigen Aktionen und Events starten und hat drei spezielle Ereignisse für CSS-Animationen: animationstart, animationend und animationiteration.

Intersection Observer: Animation starten, wenn sie in den Viewport kommt

Damit eine Animation erst startet, wenn der Benutzer weit genug gescrollt ist, muss Javascript eingesetzt werden. Der IntersectionObserver braucht nur wenige Zeilen.

var io = new IntersectionObserver ( (entry) => {
	document.querySelector(".crossing").classList.add("swimming");
}
io.observe (document.querySelector(".turtle"));

Der IntersectionObserver steht in allen modernen Browsern, nur IE11 (Rest in Peace) ist nicht dabei.