Pseudo Klassen is, where und matches

CSS :is :where

Die Pseudo-Klassen :is und :where reduzieren Wiederholungen im CSS und kürzen Listen von CSS-Selektoren, wenn sie dieselben Eigenschaften haben. Dabei ersetzt :is die ältere Pseudo-Klasse :matches.

18-12-15 SITEMAP CSS HTML JS Basis JS Web Tutorial SVG

:is () – Kurzschrift für eine Liste von CSS-Selektoren

Die Pseudo-Klasse :is() ist eine Liste von Selektoren in runden Klammern. Sie trifft auf jedes Element zu, das zu einem Eintrag der Liste passt. Jedes span-Element innerhalb von section- und main-Elementen und jedes Element mit der Klasse footer hat einen farbigen Hintergrund.

<main>

Reprehenderit, enim eiusmod high life mainus goethe ad squid. 3 sachsendomus high noon officia, non vegan maiscolbus dolor. Flooter boot quinoa rasant eiusmod.

<section>

Mentrulli cuptis orvid est entrum localis in torentis. Lieberman vent hin und kunß.

<footer>
  • Mitris guckdu valis ad orchestrum sing sang et ding donglatentum.
  • Eloris quatis machendis antrucken versus wegtrucken.
:is(section, main, .footer) span {
    background-color: lavender;
}

steht anstelle von

section span,
main span,
.footer span {
	background-color: lavender;
}

Aus langen Listen, wie wir ihnen bei Themes für den Gutenberg-Editor begegnen, wird

.entry .entry-content blockquote,
.entry .entry-content figure,
.entry .entry-content p,
.entry .entry-content pre,
.entry .entry-content ul,
.entry .entry-content ol,
.entry .entry-content h1,
.entry .entry-content h2 {
  max-width: 52rem;
  margin-left:auto;
  margin-right: auto;
}
.entry .entry-content :is(blockquote, figure, p, pre, ul, ol, h1, h2) {
	max-width: 52rem;
	margin-left:auto;
	margin-right: auto;
}

:is gleicht dem Nesting – Verschachteln – in SASS und ähnlichen CSS-Preprozessoren.

:where ()

:where () selektiert ebenfalls alle Elemente einer Liste, allerdings mit einem Gewicht oder CSS-Spezifität von 0, während is() die Spezifität oder Genauigkeit des spezifischsten Selektors annimmt. Wenn also einer der Selektoren der Liste nicht zutrifft, treten die Eigenschaften der Liste nicht in Kraft.

div.where.last span { color: green; }
div.is.last span { color: magenta; }

:is(div.is.first, div.is.sec, div.is.last) span {
	color: red;
}

:where(div.where.first, div.where.sec, div.where.last) span {
  color: orange;
}

Da :where die geringste Spezifität hat, greift das vorangehende div.where.last span und nicht die Eigenschaft aus der :where-Liste.

div.is.last span hingegen wird durch die Liste überschrieben.

<p class="is first">Sachsendomus high noon officia, non <span>vegan maiscolbus colorius</span>.
<p class="is sec">Sachsendomus high noon officia, non <span>vegan maiscolbus colorius</span>.
<p class="is last">Sachsendomus high noon officia, non <span>vegan maiscolbus colorius</span>.
		
<p class="where first">Sachsendomus high noon officia, non <span>vegan maiscolbus colorius</span>.
<p class="where sec">Sachsendomus high noon officia, non <span>vegan maiscolbus colorius</span>.
<p class="where last">Sachsendomus high noon officia, <span>vegan maiscolbus colorius</span>.
Liste mit :is()

Sachsendomus high noon officia, non vegan maiscolbus colorius.

Sachsendomus high noon officia, non vegan maiscolbus colorius.

Sachsendomus high noon officia, non vegan maiscolbus colorius.

Liste mit :where()

Sachsendomus high noon officia, non vegan maiscolbus colorius.

Sachsendomus high noon officia, non vegan maiscolbus colorius.

Sachsendomus high noon officia, vegan maiscolbus colorius.

Pseudo-Klassen vs Pseudo-Elemente

Pseudo-Klassen (einfacher Doppelpunkt) beschreiben einen Zustand eines Elements und können mit anderen CSS-Selektoren kombiniert werden, um Zustände sichtbar in die Webseite zu tragen. Das gängigste Beispiel ist ein ::hover, das die Darstellung eines Links ändert, wenn der Benutzer die Maus über einem Element bewegt.

Pseudo-Elemente (doppelter Doppelpunkt) sprechen Teile eines Elements ohne HTML-Markup an, z.B. die erste Zeile eines Absatzes (::firstLine) und können Elemente ohne HTML-Markup einfügen (::before, ::after) oder einfach nur stylen (::marker – die Marker-Box von Listen). Sie können nicht inline in einem style-Attribut vereinbart werden und nur am Ende der Selektor-Kette stehen.