Domain-Umzug: Warten auf die DNS-Server

Domain-Umzug auf einen anderen Server

Beim Umzug eines Webseite auf einen anderen Server entsteht eine mehr oder minder lange Wartezeit bis alle DNS-Server die neue IP-Adresse registriert haben.

Wer prüfen will, wie die Seite auf dem neuen Server dasteht, muss im Ungewissen warten. Bei manchen Providern schalten die Domain-Name-Server innerhalb von Minuten, andere frischen ihre DNS-Server nur alle Jubeljahre auf. Vor allem, wenn noch Arbeiten an der Seite anstehen, ist die Wartezeit ärgerlich.

Der eigene DNS-Server

Der eigene DNS-Server hilft, die Stunden der Ungewissheit zu überbrücken. Die meisten Betriebssysteme haben eine Hosts-Datei, die regelt, wie der eigene Rechner Domainnamen zu IP-Adressen aufgelöst.

Beim Aufruf einer Webseite wirft der Browser zuerst einen Blick auf die systemeigene HOSTS-Datei und sucht die IP-Adresse der Seite. Gibt es dort keinen Eintrag, wendet er sich an den DNS-Server des Providers. Ein Eintrag in die HOSTS-Datei des Rechners bringt den Browser zur neuen IP-Adresse – die Domaine muss nur auf dem neuen Server bereits eingerichtet sein. Natürlich gilt das nur für den eigenen Arbeitsplatz. Besucher sehen meist noch die alte Webseite (hoffentlich).

Auf einem Rechner mit Mac OS das Terminal unter den Dienstprogrammen aufrufen und auf der Kommandozeile eingeben:

sudo nano /etc/hosts

sudo bedeutet Mach mich für eine kurze Zeit zum Systemadmin. Dafür braucht die Console das Benutzer-Passwort.

nano ist ein kleiner Unix-Editor. /etc ist das Verzeichnis, in dem die hosts-Datei auf dem Mac gespeichert ist. Die Datei hosts enthält die IP-Adressen.

### Host Database## localhost is used to configure the loopback interface# when the system is booting. Do not change this entry.##127.0.0.1localhost255.255.255.255broadcasthost::1localhost123.123.123.123meinedomaine.de123.123.124.123www.meinedomaine.de[ Read 11 lines ]^GGet Help^XExit^OWriteOut^JJustify^RRead File^WWhere Is^RRead File^WWhere Is^RRead File^WWhere Is^RRead File^WWhere Is.ssh – nano sudo 80×24

Am besten die neue IP-Adresse der Seite sowohl in der www-Variante als auch ohne www-Präfix eintragen.

Hosts-Datei speichern, das war’s. Ein Neustart des Rechners ist nicht nötig.

Hosts-Datei unter Windows

%systemroot%\system32\drivers\etc\hosts

Die Hosts-Datei kann z.B. mit Notepad bearbeitet werden.

Nichts geht ohne Haken

Ein canvas-Element mit Javascript hat für eine Überraschung gesorgt:

Uncaught SecurityError: Failed to execute 'getImageData' on 'CanvasRenderingContext2D':
The canvas has been tainted by cross-origin data.

Bilder in einem canvas müssen in derselben Domain auf demselben Server liegen. Bilder mit voller Pfad-Angabe … dann schweigt der Sicherheitshinweis.

Zurück

Wenn die DNS-Server des Provider auf die neue IP-Adresse umgestiegen sind, muss der Eintrag natürlich wieder gelöscht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 Gedanken zu „Domain-Umzug: Warten auf die DNS-Server“

  1. Elke Gepunkt – 14. Juli 2017

    Alternativ kann man auch mit dem TTL (Time to Live) Wert arbeiten. Dieser bestimmt, wie lange der DNS-Cache gültig ist und wann er erneuert werden muss. Nicht ungewöhnlich sind hier Angaben von 86400 Sekunden, was 24 Stunden, also einem Tag, entspricht.
    Ändert man diese Angabe 2 Tage vor dem Serverwechsel auf 3600, werden die DNS Server veranlasst, stündlich den Cache zu leeren neu abzufragen. Wem eine Stunde noch zu lang ist, gibt einfach 300 (5 Minuten) an. In den nächsten 2 Tagen sollten alle DNS Server den neuen TTL Eintrag mitbekommen und die Daten entsprechend öfter (stündlich, alle 5 Minuten) aktualisieren.
    Ändert man dann nach 2 Tagen die IP, kann man davon ausgehen, dass alle Besucher nach 1 Stunde (oder 5 Minuten) die Webseite auch über die neue IP (des neuen Servers) abrufen.
    Abschließend sollte der TTL-Wert wieder auf den ursprünglichen Wert (z.B. 86400) zurückgesetzt werden (nicht vergessen!). Ein zu kleiner/kurzer Wert ist auf Dauer nicht gesund.;)
    Wenn es interessiert, wer mehr wissen will: Weitere Infos und Details lassen sich im Netz finden. Gruß, Elke

    • Friedel – 22. Juli 2017

      Hallo Elke, wegen der Ferien habe ich den Kommentar erst jetzt bemerkt. Klasse Hinweis und neu für mich, dabei gehören Umzüge schon fast zu meinem täglich Brot. Wird gleich beim nächsten Serverwechsel ausprobiert.

  2. Dirk Der-aus-dem-Keller – 24. Juni 2016

    Ganz alte Kiste, aber erstaunlich, wie wenige Entwickler das mit dem eigenen DNS-Server kennen. base hatte ich schon vergessen :-), aber stimmt: damit kann man immer noch was nafangen. Dirk aus Essen.