CSS, HTML und Javascript mit {stil}

HTML del / ins – Text gelöscht bzw. eingefügt

del: text durchstreichen als gelöscht, ins unterstreichen als eingefügt

HTML del und ins markieren Text als gelöscht bzw. nachträglich eingefügt, z.B. um Änderungen in offiziellen Dokumenten herauszustellen. del und ins können sowohl »Phrasing Content« als auch »Flow Content« enthalten: In der Begriffswelt von HTML4 oder XHTML: Sie können als Inline- oder als Blockelemente benutzt werden.

Strike is back! Das s-Tag aus der Internet-Steinzeit ist zurück. In HTML5 streicht das s-Tag einen Text durch.

del markiert einen Text mit einer horizontalen Linie mitten durch den Text als gelöscht. HTML ins markiert den eingefügten Text durch eine horizontalen Linie unter dem Text.

Ein del-Tag kann nicht direkt innerhalb eines ins-Tags stehen und umgekehrt.

In der Praxis werden das del- und das -ins-Tag kaum verwendet – die Webseite würde unübersichtlich und das Durchstreichen wird dem Benutzer kaum zusätzliche Informationen liefern – vor allem, da die Content Management Systeme heute ein Protokoll mit unterschiedlichen Versionen von Artikeln und Seiten vorhalten. Aber zusammen mit dem CSS-Stil display:none können HTML del und ins z.B. für Autoren oder Redakteure ein Protokoll der Änderungen abgeben.

Änderungen der Satzung über die Erhebung von Gebühren

  1. Fahrtkosten werden nach Preisstufe A Preisstufe B des VRR erstattet.
  2. §3 wird durch den Zusatz Für Veranstaltungen gemeinnütziger Organisationen wird der halbe Gebührensatz erhoben. ergänzt.
  3. Die Änderungssatzung tritt mit Wirkung vom 01.01.2016 01.04.2016 in Kraft.
<p>Änderungen der Satzung über die Erhebung von Gebühren</p>
<ol>
   <li>Fahrtkosten werden nach <del>Preisstufe A</del> <ins>Preisstufe B</ins> des VRR erstattet.</li>
   <li>§3 wird durch den Zusatz <ins>Für Veranstaltungen gemeinnütziger Organisationen wird der halbe Gebührensatz erhoben.</ins> ergänzt.</li>
   <li>Die Änderungssatzung tritt mit Wirkung vom <del>01.01.2016</del> <ins>01.04.2016</ins> in Kraft.</li>
</ol>

Die Spezifikation warnt, dass del- und ins-Elemente die Grenzen zwischen Absätzen nicht überschreiten sollen. Hätte sowieso niemand gemacht und bringt Fehlermeldungen im Validator.

Attribute für del / ins

cite
ist eine Referenz-URL, die mit den Änderungen zusammenhängt. Das Attribut findet sich auch beim HTML q-Tag.
datetime
gibt das Datum und die Uhrzeit der editoriellen Änderungen an. Es muss im Format JJJJ-MM-TThh:ssTZD angegeben werden, wobei das T die Trennung zwischen Datum, Zeit und Zeitzone darstellt.

s-Tag – »gilt nicht mehr«

In den alten HTML-Versionen gab es noch ein strike-Tag. Mit HTML5 kehrt strike (das nicht mehr zum Standard gehört) zwar nicht zurück, aber anstelle dessen ein s-Tag mit einer Prise Semantik. Das s-Element steht für Inhalt, der nicht länger korrekt oder gültig ist und soll nicht mit dem del-Tag verwechselt werden.

Basic
statt € 50
nur € 29
unbegrenzt
nur noch diese Woche
Standard
statt € 100
nur € 79
unbegrenzt
nur noch diese Woche
Optimal
statt € 150
nur € 129
unbegrenzt
nur noch diese Woche

Die Anwendung von s könnte ein alter Preis sein, der zugunsten eines Angebots durchgestrichen ist. Abgelaufene Angebote und Zeitdauern, die nicht mehr gelten – z.B. die Tickets für Frühbucher, Nur noch 4 auf Lager, Lieferzeit 1 Tag. Anders als der Inhalt von del-Elementen hat der Inhalt von s-Elementen noch einen gewissen Informationswert. Das verleiht dem s-Element dann eine Prise Semantik.

CSS für del, ins und s

Die Linie folgt bei allen drei Tags der CSS-Eigenschaft text-decoration. Das gilt auch für das s-Tag – für das alte strike-Tag aus HTML2 hießt die Eigenschaft noch strikethrough.

<ins>
text-decoration: underline
<del>
text-decoration: line-through
<s>
text-decoration: line-through
Laura Markus geht mit Martin Jeny <del> <ins> <s> ____ ____ n